Familienpolitik: Dem demographischen Wandel entgegenwirken

Zwingenberg ist eine kinder- und familienfreundliche Stadt und soll das auch bleiben. Dazu bedarf es mehr bezahlbaren Wohnraum und mehr Investitionen in  Spielplätze und Grünanlagen. Zwingenberg ist die kleinste und am dichtesten besiedelte Stadt im Kreis Bergstraße. Die meisten Flächen sind versiegelt oder bebaut. Umso wichtiger sind Spielplätze und Parkanlagen.

Die GUD unterstützt und fördert die Unterhaltung vorhandener und die Schaffung neuer Spielplätze in jeder Hinsicht. Für die Zukunft soll auch geprüft werden, ob Spielgeräte bereitgestellt werden können, die auch für  ältere BürgerInnen geeignet sind.

Zwingenberg ist mit seinen Kindergärten und der Kleinkindbetreuung „Zwingenberger Zwerge“ sehr gut aufgestellt. Das soll so bleiben. In Zwingenberg können Eltern ganztags berufstätig sein und wissen ihre Kinder bis um 16 Uhr betreut.

Das ist momentan mit Kosten für die Eltern verbunden, wir wollen uns aber weiter dafür einsetzen, die Kosten verträglich zu halten. Die Perspektive ist Kostenfreiheit.

Als GUD haben wir uns von Anfang an für die Kinderbetreuung für Kinder unter drei Jahren eingesetzt.

Die Einrichtung von verschiedenen Betreuungsangeboten für Kinder ist in Zwingenberg nicht zuletzt ein wichtiger Standortfaktor, der für Eltern, Kinder, Firmen und Stadtpolitik wichtig ist.

In den letzten Jahren hat sich die GUD ebenfalls für den Erhalt des Jugendzentrums stark gemacht, das im Rahm der Haushaltssanierung infrage gestellt wurde.

GUD-Ziele:

  • Kinder- und Familienfreundliche Stadt, Abschaffung der Elternbeiträge für Kindergärten
  • Unterstützung der Kleinkindbetreuung „Zwingenberger Zwerge“ und der Schülerbetreuung in der Melibokusschule
  • Spielbereiche für alle Generationen
  • Unterstützung der Jugendkulturtage